Konzerte 2017 | 2016 | 2015 index

Samstag, 10. Juni 2017 20:30 Uhr
Künstlerhaus Faktor •  Max-Brauer-Allee 229
22769 Hamburg

h7 club@blurred edges 2017

Improvisation in Ad-hoc Gruppen

Elisabeth Flunger: percussion
Dominic Lash: double bass
Svetlana Maraš: electronics
Christoph Schiller: spinet, electronics
Yoni Silver: bassclarinet
JD Zazie: turntables
Gregory Büttner: computer, objects, external speaker, fan
Michael Maierhof: prepared cello
Heiner Metzger: soundtable, objects, samplr
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers

Eintritt: 10.- / 7.- €

Versammelte Metallteile beklopft und provoziert Elisabeth Flunger (Wien) zu gesteuerten Chaospatterns, eher narrativ manipuliert DJane JD Zazie (Berlin) fieldrecordings und fixed sounds. Dominic Lash (London) verbindet erweiterte Spieltechniken mit einem sensiblen Flow. Körnig knisternde Passagen entstehen beim Elektronikset der Soundartistin Svetlana Maraš (Belgrad), die Noiseanteile der Bassklarinette verstärkt Yoni Silver (London) in energetischen Momentreihen. Saiten und Korpus des Spinetts präpariert Christoph Schiller (Basel) für elektronische Zuspielungen und punktuelle Aktionen. Mehrklänge ihrer Trompete modelliert Birgit Ulher mit fragilen Kupferblechen und Kurzwellen Radio aus Handspeakern. Michael Maierhof stimuliert seltene Resonanzen des Cellos und mitschwingender Systeme durch hoch- und niedrigfrequente Inputs. Mit kommunizierenden Röhren filtert Gregory Büttner die Sinusfrequenzen der Lautsprechermembrane, auf einem elektroakustischen Tisch inszeniert Heiner Metzger Reibeklänge mit Objekten aus Holz, Metall und Kunststoff.

h7 club in Kooperation mit Stark Bewölkt


Das Konzert ist Teil von blurred edges - Festival für aktuelle Musik Hamburg 2. - 18. Juni 2017

blurred edges 2017 wird gefördert von der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung

Mittwoch, 17. Mai 2017, 21:30

Stark Bewölkt Hörbar
Brigittenstrasse 5, Hamburg

Duo + ad hoc groups:

Nina Polaschegg (Wien): Kontrabass
Bruno Strobl (Wien): Elektronik
Michael Maierhof: präp. Cello
Heiner Metzger: soundtable, samplr
+
Joerg Piringer: abcdefghijklmnopqrstuvwxyz
eine dynamische audiovisuelle poesie performance

 

 

 

unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

Eine Musikwissenschaftlerin und Musikpublizistin, die sich nicht nur im Schreiben über Musik der (freien) Improvisation widmet, sondern auch als Kontrabassistin aktiv ist und ein Komponist, dessen elektronische Kompositionen viel mit der Klanglichkeit und der Texturgebung mancher freier Improvisation und experimenteller Musik gemeinsam hat. Seit 2012 arbeiten Bruno Strobl und Nina Polaschegg als Improvisationsduo gemeinsam. Nina Polaschegg verwendet in ihrem Spiel neben dem puren gestrichenen und gezupften Bassklang zahlreiche Präparationen, um das Instrument neu zu denken und klangfarbliche Nuancen zu entwickeln. Bruno Strobl arbeitet mit Samples unterschiedlicher Herkunft – einige sind im Rahmen seiner kompositorischen Arbeit entstanden, andere sind nah mikrophoniert aufgenommene Kontrabassklänge von Nina Polaschegg. Pur gespielte Samples stehen neben stark elektronisch verfremdeten und bilden so ein Äquivalent zur mehrdimensionalen Klanggebung am Kontrabass. Dritter im Bunde ist stets der Raum. Seine Architektonik, seine Akustik, seine Atmosphäre, beziehen die beiden Musiker gezielt mit ein.
Joerg Piringer, born in 1974. currently living in vienna, austria. member of the institute for transacoustic research. member of the vegetable orchestra. radio artist. sound and visual poet. musician. master degree in computer science.„abcdefghijklmnopqrstuvwxyz“ ist eine abstrakte audiovisuelle sprachperformance in der bild und klang in echtzeit durch die stimme erzeugt und gesteuert werden. sprachklänge fungieren dabei als schnittstelle und medium in einer flexiblen elektronischen umgebung, die die ideen der historischen lautpoeten und visuellen dichter erweitert.eine spezielle software macht es dem performer möglich, abstrakte poesie im und für den moment zu schaffen, hörbar und sichtbar zu machen, ohne dem zwang der aufzeichnung unterworfen zu sein. die methoden der manipulation der klänge und der bewegung der text-bilder sind von physik, biologie und mathematik inspiriert. „abcdefghijklmnopqrstuvwxyz“ ist somit ein techno-poem über die menschliche sicht auf die natur oder die welt als „alles, was der fall ist“. jede aufführung ist durch die daraus resultierende komplexität der interaktion mit dem computer ein einmaliges ereignis und kann nicht wiederholt werden.

Mittwoch, 7.12.2016, 21:30

Stark Bewölkt Hörbar
Brigittenstrasse 5, Hamburg

Nicola Hein & Stark Bewölkt Trio

Nicola Hein, guitar, preparations
Michael Maierhof, cello
Birgit Ulher, trumpet, radio, objects, speakers
Heiner Metzger, samplr

 

unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

The guitarist, soundartist, philosopher and composer Nicola L. Hein is one of the busiest players on the German scene of improvised music. He plays the guitar with his hands and plectrum but also with a lot of different objects: screws, rulers, iron wool, violin bow, abrasive paper, magnets and many other objects which are part of his musical vocabulary. The result is his very own world of sounds, which is using the rich potential of the guitar as a creator of sounds. The manual creation is a very important character of this sound world, which never gets distorted by the use of electronic effects. He has collaborated with musicians like Evan Parker, Phil Minton, John Russell, Paul Lytton, Frank Gratkwoski, Michael Vorfeld, Rudi Mahall, Christian Lillinger, Tobias Delius, Liz Allbee, Ute Wassermann, John Butcher, Axel Dörner, Thomas Lehn,Tristan Honsinger, Sofia Jernberg, Audrey Chen, Peter Jacquemyn, Alfred Zimmerlin etc.

Mittwoch, 28.9.2016, 21:30

Stark Bewölkt Hörbar
Brigittenstrasse 5, Hamburg

Christoph Schiller & Stark Bewölkt Trio

Christoph Schiller, spinett, electronics
Heiner Metzger, soundtable
Michael Maierhof, cello
Birgit Ulher, trumpet, radio, objects, speakers

:

unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

 

Christoph Schiller wurde 1963 in Stuttgart geboren. Er studierte an der Kunstakademie Stuttgart und der HfBK Hamburg Bildende Kunst, später in Basel bei Daniel Cholette Klavier und gleichzeitig Musiktheorie an der Freien Musikschule Basel. Seit 1987 spielt er Konzerte mit (vor allem) improvisierter neuer Musik. Neben dem Tasteninstrument hat in den letzten Jahren auch die Arbeit mit der eigenen Stimme an Bedeutung gewonnen. Der Flügel ist mittlerweile ganz vom Spinett verdrängt worden, für das er – ausgehend von den Inside-Techniken am Flügel – spezifische eigene Spieltechniken entwickelt hat.

So, 12.06.2016, 19:30 Uhr
Faktor Hamburg •  Max-Brauer-Allee 229
22769 Hamburg

h7club: soundso, the hidden sounds

Improvisation, Noise und subjektive Interventionen
in diversen Konstellationen

Sabine Ercklentz: trumpet, electronic
Giuseppe Ielasi: electronic
Enrico Malatesta: percussion
Simon Whetham: fieldrecordings, objects
Gregory Büttner: computer, objects, external speaker, fan
Michael Maierhof: prepared cello
Heiner Metzger: soundtable, objects, samplr
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers

 

Eintritt: 10.- / 7.- €

Für die Berliner Musikerin Sabine Ercklentz ist die Trompete mehr Klangressource als Instrument. Mittels Elektronik verfremdet sie Töne und Geräusche der Trompete und verdichtet Melodie- und Klangreste zu vielstimmigen Clustern. Der britische Sound-Artist Simon Whetham verwendet den spezifischen Klang realer Orte und verstärkt deren besondere Charaktere auch mit raumbezogener Schallprojektion im Konzert. - / / - -- . .. ... / das variante Knacksen einer Coladose, die multiplen Rhythmen der Dinge präsentiert der italienische Perkussionist Enrico Malatesta. Ähnlich detailreiche Texturen entstehen beim elektronischen Remix des Mailänders Giuseppe Ielasi mit konkreten Klängen seiner Archive. Die Mehrklänge ihrer Trompete modelliert Birgit Ulher mit Kurzwellen Rauschen und eigenen Dämpfern. Michael Maierhof stimuliert seltene Resonanzen des präparierten Cellos und mitschwingender Systeme mit hoch- und niedrigfrequenten Inputs. Mit kommunizierenden Röhren filtert Gregory Büttner die Sinusfrequenzen seiner Lautsprechermembrane, auf seinem elektroakustischen soundtable inszeniert Heiner Metzger Friktionsklänge mit metallischen Objekten und Styroporkörpern.

der h7club in Kooperation mit Stark Bewölkt

Das Konzert ist Teil von blurred edges - Festival für aktuelle Musik Hamburg 3. - 19. Juni 2016

blurred edges 2016 wird gefördert von der Kulturbehörde Hamburg
und der Hamburgischen Kulturstiftung

Sa, 11.06.2016, 20:00 Uhr
Faktor Hamburg •  Max-Brauer-Allee 229
22769 Hamburg

blurred edges – Stark Bewölkt:
Elektronenlücke
Sound and Space Bending


Sabine Ercklentz: trumpet, electronic
Giuseppe Ielasi: electronic
Enrico Malatesta: percussion
Simon Whetham: fieldrecordings, objects

Pinquins (Norwegen): Perkussion Trio Sigrun Rogstad Gomnæs, Johanne Byhring, Ane Marthe Sørlien Holen spielen u.a.:
Thierry de Mey: "Musique de tables"
Michael Maierhof: "splitting 32.3"
Henrik Hellstenius: "Trio de dance

Klangaufnahmen werden als Rohmaterial in der Performance von Simon Whetham zum sonischen Erlebnis des Konzertortes samt seiner Einrichtung. Durch im Raum verteilte Lautsprecher (transducer) fangen die Einbauten und Gegenstände zu schwingen an. Sabine Ercklentz baut mit ihrer Trompete – zusammen mit Mi­kro­fon, Verstärker und analogen Gitarren-Effektgeräten- Verzerrungen, Delays und Loops. Der eingesetzte Com­pu­ter bearbeitet zugespielte field recordings. Das Duo Giuseppe Ielasi und Enrico Malatesta kombiniert Elektronik und multimateriale Perkussion mit dem Ansatz, vielfältigste Informationen mit äußerst simplen Aktionen zu erzeugen. Die Schlagzeugerinnen von Pinquins spielen im Stück von Michael Maierhof mit Motoren auf 3D-Objekten und schicken die Klänge durch choreographierte Bewegung in den Konzertraum. Oder spielen mit 6 Händen auf 3 Styropor-Blöcken in dem Stück des belgischen Musikers Thierry de Mey.

Eintritt: 10.- / 7.-

Das Konzert ist Teil von blurred edges - Festival für aktuelle Musik Hamburg 3. - 19. Juni 2016

Samstag, 16.1.2016, ab 20.00 Uhr
Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg
klubkatarakt Festival für experimentelle Musik

Lange Nacht

Duo
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers
Heiner Metzger: soundtable, objects, samplr

"Am letzten Abend präsentiert das Festival in allen drei Hallen primär Erst- und Uraufführungen der hiesigen Hamburger Experimental-Szene und internationaler Gäste. Auch 2016 setzt klub katarakt die Zusammenarbeit mit der KurzFilmAgentur Hamburg fort und zeigt in den einzelnen Sets neue Experimental-Kurzfilme. Besonderer Gast der Langen Nacht ist Rainer Kohlberger, ein in Berlin lebender österreichischer audiovisueller Künstler. Für die abschließende Party ist das Hamburger DJ-Kollektiv Sutsche eingeladen… Von und mit: Ernst Bechert, Moxi Beidenegl, Beside the Cage (Sascha Demand, Oliver Demand, Ralf Kleinemas, Thomas Winger, Moritz von Woellwarth), Gregory Büttner, Erik Drescher, Robert Engelbrecht, Jan Feddersen, Erich S. Hermann, Georgia Hoppe, Neele Hülcker, Theo Janßen, Cornelia Kempers, Rainer Kohlberger, Melanie Mehring, Ignacio Mendez, Jerónimo Mendez, Heiner Metzger, Phill Niblock, Julian Schäfer, Astrid Schmeling, Stephan Marc Schneider, Birgit Ulher."
Mittwoch, 13.1.2016, 19:30 Uhr
Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg
klubkatarakt Festival für experimentelle Musik


Konzert
Burdocks, Where

Christian Wolff

Komposition, Conductor

mit:
Ernst Bechert, Posaune, Keyboard, Elektronik
Robert Engelbrecht, Cello, Gitarre
Jan Feddersen, Keyboard, Klavier
Thomas Österheld, Bassklarinette
Georgia Hoppe, Klarinette
Daria Iossifova, Toy Piano, Klavier
John Hughes, Kontrabass
Johann Popp, Schlagzeug, Gitarre
Gregory Büttner, Elektronik
Heiner Metzger, Klarinette, Objects, Sounds
Bernhard Fograscher, Keyboard, Klavier
Moxi Beidenegl, Gesang, Gitarre, Elektronik
Nicola Kruse, Violine
Marcia Lemke-Kern, Stimme
Thomas Leboeg, Elektronik, Keyboard
Stefan Köttgen, Violine, Viola
Hannes Wienert, Sopransax, Sheng, u.a.
Arturo Grolimund, Flöte
Carola Schaal, Bassklarinette
Frauke Aulbert, Stimme
Andrej Koroliov, Klavier, Keyboard

Burdocks

Mittwoch, 13. Januar 2016

"20:00 Hommage à Christian Wolff
2016 ist der amerikanische Komponist Christian Wolff (1934), Weggefährte von John Cage und letzter lebender Vertreter der New York School, als Composer in Residence eingeladen. Sein legendäres Stück "Burdocks" und die Weltpremiere von "Where" für mehrere Trios und Quartette – ein Werk, das er speziell für klub katarakt schreibt – werden in großer Besetzung aufgeführt.
Burdocks (1970-71) ist ein Klassiker der experimentellen Musik. Das Stück ist bestes Beispiel für Wolffs Auseinandersetzung mit den sozialen und politischen Dimensionen des Miteinander-Musizierens: Es ist für mehrere Orchester oder Ensembles und beliebig viele Mitwirkende komponiert, sowohl für Profis als auch Amateure. Die Musiker_innen entscheiden gemeinsam über Form und Ablauf einer Aufführung.
klub katarakt schöpft dieses Potenzial mit einer groß angelegten Aufführung und einer Vielzahl diverser Interpret_innen der Hamburger Szene aus. Mit dabei sind unter anderem Mitglieder so unterschiedlicher Ensembles wie TonArt, Decoder, Nelly Boyd und Stark Bewölkt. Gleichzeitig wird die Tradition der Eröffnungskonzerte fortgeführt, und die Musiker_innen spielen auf alle drei Kampnagel-Hallen verteilt. So kann sich das Publikum während der Aufführung frei zwischen den Räumen bewegen und das Konzert aus verschiedenen Perspektiven erleben.
"I had an image in my mind […] of […] a varied community of musicians (classical, folk, experimental, jazz, et cetera), professional and amateur and non-musicians, joined in a populist-anarchist spirit" – Christian Wolff"

Montag, 14.12.2015, 20:00 Uhr
Künstlerhaus Frise | Arnoldstraße 26-30, Hamburg

Toshimaru Nakamura & Stark Bewölkt Quartett

Toshimaru Nakamura (Tokyo): no-input mixing board
&
Stark Bewölkt Quartett (Hamburg):
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers
Heiner Metzger: soundtable, objects, samplr
Michael Maierhof: prepared cello
Gregory Büttner: computer, objects, external speakers, fan

Toshimaru Nakamura‘s instrument is the no-input mixing board, which describes a way of using a standard mixing board as an electronic music instrument, producing sound without any external audio input. The use of the mixing board in this manner is not only innovative in the sounds it can create but, more importantly, in the approach this method of working with the mixer demands. Nakamura pioneered this approach to the use of the mixing board in the mid-1990‘s.

Radiosignale, überlagert von Trompeten Multiphonics und granularen Sounds, motorisch angeregte Celloresonanzen, die manuelle Manipulation von Sinuswellen, Pappröhrenfilter für elektronische Klänge, Streichbewegungen an Styroporplatten: das Stark Bewölkt Quartett improvisiert mit den Optionen einer am Klang, an offenen Texturen, Klangschichtungen und spontanen Interventionen orientierten Musi.

 

unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

Sa, 13.06.2015, 20:00 Uhr
Stark Bewölkt: Input<->Output
Westwerk | Admiralitätstraße 74

blurred edges – Stark Bewölkt:
Input <–>Output
deconstructions in voice, noise and machines

Solo Sets:
Tomomi Adachi: voice, electronics, self-made instruments
Felipe Araya: Peruvian cajón, objects
Francisco Meirino: computer, magnetic field detectors, acoustic devices
Tisha Mukarji: piano

Stark Bewölkt Quartett:
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers.
Heiner Metzger: soundtable, objects, samplr.
Michael Maierhof: prepared cello.
Gregory Büttner: computer, objects, external speakers, fan.


Konzert mit Tomomi Adachi, dem japanischen Sound-Tüftler mit starken Performance Anteilen, mit dem chilenischen Schlagzeuger Felipe Araya, der die Cajón umfunktioniert, mit dem Elektroniker Francisco Meirino aus Lausanne, der sich mit den Fehlern der Elektronik beschäftigt ("the death of a PA", elektro-statisches Noise), mit der Inderin Tisha Mukarji, Pianistin, Komponistin, Künstlerin und dem gastgebenden Stark Bewölkt Quartett.

 

Eintritt: 10.- / 7.-
Ort: Westwerk | Admiralitätstraße 74

Stark Bewölkt
blurred edges Sa. 13.6.15, 20.00


p/o: blurred edges - Festival für aktuelle Musik Hamburg 5. - 20. Juni 2015

Freitag, 12. Juni 2015 22.00 Uhr
Westwerk • Admiralitätsstraße 74
20459 Hamburg


h7 club@blurred edges 2015

die digitale Lücke

Noise und subjektive Interventionen


Tomomi Adachi: voice, electronics, self-made instruments
Felipe Araya: Peruvian cajón, objects
Francisco Meirino: computer, magnetic field detectors, acoustic devices
Tisha Mukarji: piano
Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers
Heiner Metzger: soundtable, objects, samplr
Michael Maierhof: prepared cello
Gregory Büttner: computer, objects, external speakers, fan

• T. Adachi koppelt seine Stimmperformance mit eigenen Interfaces und Instrumenten, das peruanische Cajón bearbeitet • F. Araya mit Klötzen aus Metall, Holz und Kunststoff • T. Mukarji dechiffriert die Stille und das Verklingen zwischen punktuellen Aktionen auf dem Pianokorpus, mit Aufnahmen akustischer Unfälle erforscht • F. Meirino die Spannung zwischen programmierbarem Material und Scheitern • B. Ulher moduliert die Resonanzen ihres Kornetts mit Radiowellen und neuen Dämpfern, klandestine Resonanzen seines Cellos aktiviert • M. Maierhof mit hoch- und niedrigfrequenten Inputs • G. Büttner triggert Objekte mit Lautsprechermembranen und Lüftern und • H. Metzger seziert und präsentiert Styroporsounds auf einer Tischplatte.

Eintritt: 5.-



präsentiert vom h7club in Kooperation mit
Stark Bewölkt



p/o: blurred edges - Festival für aktuelle Musik Hamburg 5. - 20. Juni 2015

Mittwoch 27.5.2015 20:00

SoloSoloDuo-Impromptu Konzert 7
Die Bedürfnisanstalt
Bleickenallee 26a, 22763 Hamburg

Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers
Heiner Metzger: soundtable

"EINE NEUE KONZERTREIHE FÜR JAZZ UND IMPROVISIERTE MUSIK IN HAMBURG
Wir freuen uns, mit SoloSoloDuo-Impromptu eine Konzertreihe vorstellen zu können, die von Februar bis November 2015 in Form von zehn monatlichen Doppelkonzerten stattfinden wird.

Bei der Konzeption dieser Reihe hatten wir mehrere Ziele im Blick: zum einen die Vor- und Gegenüberstellung verschiedener zeitgenössischer musikalischer Sprachen und Spielkonzeptionen, deren verbindende Gemeinsamkeit die Improvisation darstellt.
Wir haben dazu Musikerinnen und Musiker eingeladen, deren Arbeiten sich auf sehr unterschiedliche musikalische Quellen und Traditionslinien beziehen, wie z.B. den Jazz, die Improvised Music, die Neue Musik, die Elektroakustische Musik u.a " mehr >>>

Freitag 14.1.2015, 21:30
Stark Bewölkt Hörbar
Brigittenstrasse 5, Hamburg

Stark Bewölkt Quartett:

Birgit Ulher: trumpet, radio, objects, speakers
Heiner Metzger: soundtable
Michael Maierhof: cello
Gregory Büttner: computer, objects, external speakers, fan

 

Radiosignale, überlagert von Trompeten Multiphonics und granularen Sounds, motorisch angeregte Celloresonanzen, die manuelle Manipulation von Sinuswellen, Pappröhrenfilter für elektronische Klänge, Streichbewegungen an Styroporplatten: das Stark Bewölkt Quartett improvisiert mit den Optionen einer am Klang, an offenen Texturen, Klangschichtungen und spontanen Interventionen orientierten Musik.



unterstützt vom
Verband für aktuelle Musik Hamburg (vamh.de)

index
 

Konzerte                                      2014 
2013/2012

  2011
2010
2009
2008
2007/2006  •  2005/4/3/2